Aktuelles

 

Scott Ski Rückenprotektoren

Anzeigen

Skihelme vor dem Kauf ausprobieren


Der wichtigste Punkt beim Helmkauf ist die optimale Passform und der Sitz des Skihelmes. Deshalb sollte ein Skihelm vor dem Kauf immer ausprobiert werden. Denn es ist ein großer Unterschied zwischen "passt" und "bequem".

Größen bei Skihelmen

Bild KED - stufenlos verstellbarer Skihelm

Die Helmgrößen werden in der Regel als Kopfumfang in Zentimeter angegeben. Es gibt nicht verstellbare Skihelme mit etwa 2cm Spielraum oder verstellbare Skihelme mit bis zu 8 cm Verstellbereich.

Beim Kauf beachten: Bei nicht verstellbaren Skihelmen gibt es teilweise Abweichungen von bis zu 3 cm zur tatsächlichen Größe. Deshalb immer aufprobieren.

Feste Größe oder verstellbarer Skihelm?

Nicht verstellbare Skihelme sitzen in der Regel kompakter und sind unten auch etwas besser geschlossen, verstellbare Skihelme lassen sich bequemer anpassen, bzw. wachsen bei Kindern ein paar Jahre mit.

Skihelme anprobieren

Setzen Sie den Skihelm auf ohne den Kinnriemen zu schließen und schütteln Sie kräftig Ihren Kopf. Der Skihelm sollte jede Bewegung mitmachen, ohne zu verrut- schen. Jetzt müssen Sie nur noch das Modell auswählen, welches sich am ange- nehmsten anfühlt und keine Druckstellen hat.

Bei Kindern spielt das Aussehen des Skihelmes eine große Rolle und Sie werden in der Regel von Ihrem Nachwuchs keine ehrliche Antwort bekommen ob der Skihelm drückt oder bequem ist. Schöne Skihelme drücken nie, hässliche immer.