Aktuelles

 

Scott Ski Rückenprotektoren

Anzeigen

Wir empfehlen für alle aktiven Skifahrer und besonders für Freeski-Fahrer mit erhöhter Materialbelastung den Abschluß einer

Für mehr Infos klicken Sie bitte auf das DSV-Logo.

Skistiefel richtig anprobieren


Nehmen Sie sich zum Skischuh-Kauf genügend Zeit und beachten Sie folgende Punkte und Tipps. Dann sind Ihre Chancen recht gut einen gut passenden, komfortablen Skistiefel zu bekommen.

Punkt 1 Vorbereitung

Nehmen Sie zum Kauf Ihre eigenen Skistrümpfe mit bzw. kaufen Sie sich vor der Anprobe ein neues Paar. Tragen Sie am Besten spezielle Skisocken aus Synthetik, keine Baumwolle und keine Selbstgestrickten. Nehmen Sie ein möglichst dünnes Paar zum Probieren, denn erstens spüren Sie so eventuelle Druckstellen besser und zweitens wird jeder Skistiefel in den ersten Tagen um eine halbe Nummer größer, dann passen auch die dicken Strümpfe locker rein.

Punkt 2 Vorauswahl

Klären Sie mit dem Verkäufer vorab welchen Schuhtyp Sie Aufgrund Ihres Fahr- könnens benötigen. So vermeiden Sie daß er zu weiche oder zu harte Skischuhe anschleppt. Wenn möglich lassen Sie Ihre Füsse vermessen um die Schuhgröße zu bestimmen. Skistiefel können sie in der selben Größe kaufen, die Sie auch bei Ihren Sportschuhen haben, maximal eine Nummer größer! Siehe auch Punkt 5 und 6.

Punkt 3 Einsteigen

Öffnen Sie alle Schallen und ziehen Sie die Zunge des Innenschuhs mit einer Hand möglichst weit heraus. Steigen Sie in den Skischuh ein, dann greifen Sie mit der Hand hinten an den Innenschuh und ziehen diesen dann mit samt dem Fuss ein Stück aus der Schale heraus und lassen ihn dann wieder zurückgleiten. So vermeiden Sie Falten im Fersenbereich. Ziehen Sie nun die Zunge etwas nach oben und richten Sie diese im Innenschuh sorgfältig aus. Sonst kann es sein, dass sich beim Schließen am Zungenansatz über den Zehengelenken eine Falte bildet.

Punkt 4 Schnallen schließen

Schließen Sie alle Schnallen ganz leicht ohne Spannung beginnend von unten nach oben. Gehen Sie dann mit den Knien kräftig nach vorne, so daß es Ihre Ferse hinten fest in den Schuh drückt. Spannen Sie jetzt die Schnallen nach, so daß der Druck gleichmässig verteilt wird und Sie einen festen Sitz haben. Die Schnallen sollten jetzt noch mindestens zwei Raster Reserve haben, denn jeder Schuh wird in den ersten Tagen noch um eine halbe Nummer größer und das müssen Sie ausgleichen können.

Punkt 5 Skischuh zu lang?

Gehen Sie nun mit beiden Knien ganz nach hinten, (Unterschenkel im rechten Winkel zum Boden), die Schuhsohle bleibt dabei auf dem Boden. Jetzt sollten Sie mit den Zehen ganz leicht vorne anstossen. Wenn nicht, ist der Skistiefel zu groß! Probieren Sie die nächst kleinere Schuhgröße. Beachten Sie dazu Punkt 13!

Punkt 6 Skischuh zu kurz?

Beugen Sie nun in die Knie nach vorne mit der Vorlage die Ihnen der Skistiefel vorgibt. Jetzt darf der Zeh nicht mehr vorne anstossen, sonst ist der Schuh zu klein. In diesem Fall probieren Sie die nächst größere Schuhgröße. Beachten Sie dazu Punkt 13!

Punkt 7 Skischuh zu breit?

Kontrollieren Sie nun ob die Ferse genügend Halt hat und der Vorfuss nicht hin und herrutschen kann. Könnten Sie die Schnallen noch um mindestens zwei Raster enger stellen oder sind diese schon am Anschlag? Dann ist die Schale zu groß, Sie sollten ein anderes Modell wählen.

Punkt 8 Skischuh zu eng?

Verkrampft sich der Fuß oder beginnt er nach ein paar Minuten zu kribbeln, ist der Schuh zu eng oder zu flach. Auch in diesem Fall wechseln Sie auf ein anderes Modell. 

Punkt 9 Belastungstest  

Kippen Sie mehrmals kräftig nach vorne und hinten sowie nach den Seiten, idealerweise bietet Ihnen der Händler die Möglichkeit den Schuh in eine Bindung einzuspannen, so daß Sie die Bewegungen genau wie beim Skilaufen nachmachen können. Prüfen Sie jetzt die Passform auf Halt, Druck- und Reibestellen.

Punkt 10 KO-System

Probieren Sie verschiedene Skischuhmodelle und Größen im Wechsel so lange bis Sie den Skischuh gefunden haben der den maximalen Komfort bei optimalem Halt bietet. Es ist zwar keine Garantie daß der Skischuh später unter Belastung beim Skifahren keine Druckstellen verursacht, aber das Risiko ist geringer. 

Punkt 11 Auswahl

Fragen Sie den Verkäufer ob Sie ein oder zwei Paar mit zur Auswahl nach Hause nehmen dürfen. Zu Beginn der Saison sollte das kein Problem sein. Bei Hochbetrieb ist es schlecht, weil dann dem Händler für den nächsten Kunden die Auswahl fehlt. Also am Besten im November Skistiefel kaufen gehen.

Punkt 12 Damen-Skischuhe

Damenskistiefel unterscheiden sich von den Unisex-Schuhen dadurch daß der Schaft etwas niedriger und etwas weiter geschnitten ist, da die Waden bei Frauen meistens etwas tiefer angesetzt sind. Für extrem starke Waden gibt es Modelle die extra weit geschnitten sind. Ausserdem sind Damenskistiefel im Vorfussbereich etwas schmäler und höher (hoher Spann) geformt. Frauen welche überwiegend Schuhe mit hohen Absätzen tragen, sollten darauf achten, daß die Sohle eine etwas höhere Sprengung hat, d.h. die Ferse ist etwas erhöht.

Punkt 13 Skischuhgrößen

Skistiefel-Größen werden heute nach Mondo-Point oder mm angegeben. Dabei ist zu beachten, daß immer zwei Innenschuh-Größen auf eine Schalengröße kommen. Der Unterschied zwischen der "ganzen" Innenschuhgröße (z.B. 27,0) und der "Halben" (27,5) liegt nur an der Einlegesohle, die bei der "Ganzen" lediglich etwas stärker ist.

Für Sie bedeutet das beim Probieren daß der Unterschied zwischen 27,0 und 27,5 nicht entscheidend ist, da Sie diesen später mit einer anderen Einlegesohle leicht korrigieren können. Dafür ist der Schalensprung von 270 auf 280 enorm. Haben Sie eine zu große Schale gewählt werden Sie niemals den optimalen Halt im Schuh bekommen.